Das beste Eis in Rom

Eis

Das beste Eis in Rom?

Unterwegs in den Lieblings-Eisdielen der Deutschen Römerin

Dolce Vita: Sommer, Sonne und ein köstliches Gelato. Denn mal ehrlich: Ein gutes Eis gehört zu jeden Italien Urlaub. Darum geht’s im heutigen Beitrag, um existenzielle Fragen: „Wo gibt es in Rom das beste Eis und was macht das italienische Eis so besonders?“Auf der Suche nach Antworten nehme ich euch mit auf eine Reise durch die Ewige Stadt, in der man das süße Leben richtig auskosten kann. Diesmal erkunde ich für euch die Lieblings-Eisdielen der Deutschen Römerin auf der Suche nach dem besten Eis in Rom.

Eine Wissenschaft für sich: Wo kann man in der ewigen Stadt leckeres Eis essen?

Als Au-Pair und Erasmus Studentin in der italienischen Hauptstadt, sowie etlichen Urlauben in ganz Italien habe ich mir fundierte Eiskenntnisse angefuttert. Mittlerweile lebe ich fest in Italien und bin auf Du-und-Du mit den Besitzern unserer Dorfgelateria hier in den Abruzzen. (Diese wurde sogar vom italienischen Gourmetführer Gambero Rosso ausgezeichnet und zu den 100 besten Eisdielen in ganz Italien gezählt). Außerdem durfte ich auch schon bei der Eisproduktion über die Schulter schauen und Einblicke in die Welt hinter dem Eistresen gewinnen.

Eisdiele in Rom mit italienischem Fruchteis

 

Das beste Eis in Rom: Ein Eismeer aus Geheimtipps und Empfehlungen

Hier im Hinterland der Abruzzen ist die Auswahl des richtigen Eisdealers relativ einfach. Bei uns im Dorf gibt es zum Beispiel genau EINE. Dass diese ganz zufällig gut ist reine Glückssache! Wenn ihr hingegen in Rom ein Eis sucht, dann habt ihr die Qual der Wahl.

Fast an jeder Ecke gibt es eine Gelateria, die gefrorene Süßspeisen in Waffel oder Becher verkauft. Aber nicht alle halten das Versprechen von Dolce Vita und cremigem Glück. Ich hatte Zeit mich durch die verschiedenen Eisdielen zu testen und verschiedene Sorten auszuprobieren. Nach und nach sprach sich mein Ruf als Eisliebhaberin rum und es trudelten immer mehr Empfehlungen ein – Meine Gastmama, gute Freunde, die Lehrerin in der Sprachschule, Kommilitonen und so viele mehr: “Das beste Eis der Stadt!” “Da musst du unbedingt hin!” “Das wirst du lieben!”Glaubt mir, ich hab in Rom sehr viel Eis probiert. Ein wirklich gutes Gelato ist auch immer eins, das euch in wirklich guter Erinnerung bleibt!

Wenn man zu Besuch in einer fremden Stadt ist, ist man zeitlich wesentlich eingeschränkter. Ein Glück, wenn man dann auf zuverlässige Empfehlungen zurückgreifen kann. Ich habe für euch die Eisdielen getestet, die die Deutsche Römerin in ihrem YouTube-Video empfiehlt und anschließend ein paar meiner persönlichen Favoriten ergänzt.

Das sind die Empfehlungen für Das beste Eis in Rom

Insgesamt 9 der besten römischen Eisdielen werde ich im Laufe dieses Beitrages testen und vorstellen:

  • Della Palma
  • Venchi
  • Fassi
  • San Crispino
  • La Romana
  • Del Teatro
  • Meine Tipps: DaniGelo, Old Bridge Gelateria, Il Gelatone

Bevor es gleich endlich in die einzelnen Läden geht, vorab nochmal ein paar anwendungsbezogene Praxistipps, allgemeine Hinweise und Empfehlungen worauf ihr bei der Wahl der Gelateria eures Vertrauens (in Rom, oder irgendwo sonst) unbedingt achten solltet.

Eis ist nicht gleich Eis: Woran erkennt man eine gute italienische Gelateria?

Nur weil die Italiener das beste Eis machen, heißt das leider nicht, dass jedes Eis in Italien ein Volltreffer ist. Leider. Auch hier kann man leicht in Touristenfallen tappen und auch ich hab das ein oder andere Mal daneben gegriffen. Es gibt Gelati, die schmecken hauptsächlich, weil das Ambiente, in dem sie verzehrt werden stimmt. Wie zum Beispiel das Eis, das ich auf dem Dach des Petersdoms verzehrt habe (eines von drei an jenem Morgen). War zwar nur ein 08-15-Industrieeis, aber die Location war es allemal wert. Kurz darauf musste es dann aber noch ein anständiges Artigianale Gelato sein – nach allen Regeln der Kunst- in der Gelateria „Old Bridge“. Art kommt von „Arte“ und bedeutet Kunst. Denn obwohl „Artigianale“ im Deutschen salopp als hausgemacht übersetzt wird, bezeichnet es im italienischen die Handwerkskunst, die hinter jedem Qualitätseis steckt.

Frische Zitronen und Mandarinen vom Markt

Drei Qualitätskriterien für gutes italienisches Eis: Zutaten, Farbe und Konsistenz

  • Hochwertige Zutaten
    Ein gutes Eis sollte frisch sein, hergestellt aus frischer Milch (statt mit Milchpulver) und /oder mit frischen Früchten, am besten regional und saisonal. Konservierungsstoffe sollten in einer Gelateria Artigianale genauso wenig verwendet werden wie Geschmacks- und Farbverstärker.
  • Die richtige Konsistenz
    Cremig muss das Gelato sein, jedoch nicht zu flüssig und leicht glänzend. Auf keinen Fall sollten kleine Eiskristalle enthalten sein. Die sind ein Zeichen für falsche Lagerung. Die Kristalle entstehen, wenn das Eis bereits angetaut und wieder eingefroren wurde.
  • Eine natürliche Farbe
    Schrille Farben, wie zum Beispiel sonnengelbes Zitronen- oder giftgrünes Apfeleis sucht man in einer italienischen Qualitäts-Eisdiele vergeblich. Künstliche Farbstoffe und übertrieben mit Toppings dekorierte Eisberge schmeicheln vielleicht dem Auge, für den versierten Eis-perten sind sie aber ein rotes Tuch. Genau wie Schlumpfeis!

Eisdiele in Rom am Pantheon
Das beste Eis in Rom „Gelateria della Palma“ – das Disneyland für Eisfans

Nur ein paar Schritte vom Pantheon entfernt, findet ihr die Gelateria Roms, die die größte Auswahl bietet und das seit Jahrzehnten. Für mich ist sie die Wiege meiner Leidenschaft zu Eis. Zu fragen, ob ich mich erst in Rom oder in diese Eisdiele verliebt habe, ist wie die Frage nach der Henne und dem Ei. Im Jahr 2000 kam ich  zum ersten Mal zu Ostern nach Rom. Eigentlich war das eine Pilgerreise, die meine Eltern angezettelt hatten. Meine große Schwester, der größte Eis-Fan, den ich kenne und mir in dem Thema immer ein paar Kugeln voraus, gab mir damals den Tipp: “Wenn ihr am Pantheon seid, dann musst du unbedingt zu “La Palma”. Als ich dann in dieser Gelateria stand, übertraf das, was ich sah, all meine kühnsten Erwartungen. Mein erstes echt italienisches Eis verköstige ich genau hier. An diesem Tag schmeckte ich zum aller ersten Mal in Farbe!

die berühmte Eisdiele mit 150 Eissorten in Rom

Vom Mythos wurde diese Gelateria für mich irgendwann zur Routine: Die verspiegelten Wände, die zwei kitschigen Säulen und der Eistresen, der sich über 3-Fronten erstreckt – eine kulinarische Spielwiese. Heute würde ich vermutlich eher einen Bogen um den Laden machen und ihn vorschnell als Touri-Schuppen abstempeln. Zu große Auswahl überfordert mich und gerade zu Stoßzeiten kann es hier drin auch ganz schön voll werden. Ohnehin nehme ich sowieso fast immer das Gleiche, sodass 150 Sorten mir persönlich zu viel sind. Trotzdem habe ich Glück: 1. Ist es Ende September im Corona Jahr 2020 (20 Jahre nach meinem ersten Besuch hier) ziemlich leer und 2. gibt es meine Lieblingssorte “Meringa”. Außerdem entdecke ich ein paar neue Sorten, die ich vor ein paar Jahren noch nicht bemerkt hatte: Basilikum, Limette oder Olive. Das kleine Cono mit 2 Sorten kostet 2,80 Euro.

Eiscreme in Rom
Mein Testurteil zur Eisdiele della Palma in Rom

  • Ideal für: Eisliebhaber, die gerne neue Sorten ausprobieren.
  • Top:Die Auswahl ist GIGANTISCH! Mein persönlicher Favorit bei della Palma ist die Kombination aus Meringa (Baiser) und Lampone (Himbeere). Nicht nur rein farblich ein Augenschmaus, sondern auch eine wunderbare Symbiose aus süß und fruchtig. Für mich schmeckt dieses Gelato nach unbeschwerter Kindheit.
  • Flop: Ziemlich touristisch. Vor allem wenn es voll ist, kann es mitunter stressig werden bei so vielen Sorten unter Zeitdruck eine Auswahl zu treffen. 
  • Lässt sich gut verbinden mit: Dem Pantheon und einem ausgedehnten Spaziergang durch die Gassen und Piazze der Altstadt.
  • Mein Tipp für euch: Bevor ihr den Scontrino kauft und euer Eis bestellt, solltet ihr euren Blick über die Auswahl schweifen lassen. Das erspart euch den Stress beim Bestellen. Achtung! Die Mousse-Sorten gibt es nur im Becher. Und wenn es voll ist: Ruhe bewahren, vorne am Tresen stehen und immer schön den Scontrino in die Höhe halten!  

Das beste Eis in Rom:  „Venchi“ – Schokoholic, ein Traum zum Dahinschmelzen

Schokoholics aufgepasst. Das hier ist euer Laden! Venchi ist eigentlich eher eine Praliniera. Seit 1878 werden dort feinste Schokoladenkreationen verkauft – und Eis. Im Stadtzentrum von Rom gibt es drei Filialen von Venchi: in der Nähe des Pantheon, an der Piazza di Spagna und an der Via del Corso, nicht weit vom Trevi Brunnen. Letztere ist die größte und bekannteste Niederlassung. Von außen sieht der Laden aus wie eine Modeboutique, innen wie die Lobby eines 5-Sterne-Hotels. Das It-Piece des Ladens ist der riesige Schokobrunnen an der Wand hinter der Eisausgabe. Nicht kleckern, sondern klotzen ist hier das Motto. Trotzdem kleckert ohne Unterlass feinste Schokolade rund um das geschwungene Venchi-Logo und zieht alle Blicke auf sich.

Venchi Eisdiele in Rom

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie oft ich an dem Laden schon vorbeigelaufen bin. Ich war auch schon ein paar Mal drinnen, auch wenn ich mich mit Jeans und Turnschuhen in den heiligen Schokoladen Hallen Venchis ein wenig unwohl fühlte. Letztlich war es nicht der ungehemmte Barock, sondern die Kombination aus vielen Menschen auf engem Raum und schlechter Akustik, die mich aus dem Laden fliehen ließen. Dazu muss man sagen, dass ich nicht der größte Schokoladen-Fan bin und Della Palma und San Crispino direkt um die Ecke sind. Auf meiner Entdeckungstour durch die Märkte Roms habe ich mir dann endlich mein erstes Venchi Eis gegönnt. 

Venchi Eisdiele Rom

Nicht in der Nähe der beliebten Touri-Hotspots, sondern am Venchi Stand von Eataly. Statt Schokobrunnen, gibt es zwei Hähne aus denen unermüdlich Schokolade fließt. Zartbitter und Vollmilch. Da außer mir sonst keiner am Stand ist, erklärt mir die Verkäuferin etwas über die Schokoladenherstellung und lässt mich die Schokolade kosten. Zu guter Letzt gönne ich mir das längst überfällige Schokoladeneis und bin begeistert! Klar, wäre die Innenstadt ein schöneres Ambiente für das schokoladig-cremigste Eis (Cuor di cacao) meiner Karriere. Aber im Zentrum hätte ich vermutlich nie erfahren, dass es olive Taggiasche sind, die der Zartbitterschokolade (in die, die Waffel getaucht, bevor sie mit Nusssplittern bestreut wird) das feine Aroma verleihen. Beim nächsten Mal muss ich unbedingt den Laden an der Spanischen Treppe auskundschaften. Für 3,50€ bekommt ihr bei Venchi das kleine Eis mit zwei Gusti.

Leckeres Schokoladeneis in Rom bei Venchi
Mein Testurteil zum Eisstand Venchi in Rom

  • Ideal für: Chocoholics!
  • Top: Ein absoluter Schokohimmel, allein der riesige Schokobrunnen ist einzigartig!
  • Flop: Teilweise lange Schlange, Preise etwas über dem Durchschnitt, Sahne kostet 70 Cent extra
  • Lässt sich gut verbinden mit: Venchi hat auch Filialen am Flughafen Fiumicino und am Hauptbahnhof Termini. Ideal, wenn euch auf Reisen der Schoko-Jieper packt.
  • Mein Tipp für euch: Neben Eis gibt es hier auch gute Pralinen und Schokoladen Kreationen, die man als Souvenir oder Mitbringsel kaufen kann.

Das beste Eis in Rom: „Fassi “ – Traditionsladen mit Museumscharakter

In der Via Principe Eugenio 65/67 aus dem Esquilinohügel findet ihr nicht nur diese Eisdiele, sondern auch die Werkstatt und Herstellungsstätte der Traditions-Gelateria in Rom (bereits in der 5. Generation!). Hier kann gibt es sogar Touren, um bei der Eisherstellung zuzuschauen.

Das ist mittlerweile mein dritter Versuch,  hier ein Eis zu probieren.

Beim ersten Versuch kam ich gerade zur Rush-Hour in der Hauptsaison und es war so voll, dass ich rückwärts wieder rausgegangen bin. Im Angesicht dieses Gewusels aus Menschen und Stimmen verflog meine Lust auf Eis schlagartig. Versuch zwei scheiterte an meiner Unfähigkeit genug Zeit für den Weg zum Bahnhof einzuplanen. Die Entscheidung, ob Eis oder Zug, fiel zu Gunsten des Zuges aus. Jetzt aber, denn alle guten Dinge sind bekanntlich drei!

Die Halle ist groß und erinnert mich ein bisschen an Bahnhof. Ein paar Stühle stehen unter den Fensterbögen. Ohne Menschenmassen gefällt es mir hier richtig gut. Ich habe genug Zeit mich in Ruhe umzusehen und schaue mir die alten Maschinen und viele Zeitungsartikel an, die neben der Kasse ausgestellt sind. Es ist deutlich zu spüren, dass diese Gelateria in Rom auf eine lange Familientradition zurückblickt. Aber sind es 140 Jahre Erfahrung wert, wenn das Eis nicht schmeckt?

Leckeres gelato bei der Eisdiele Fassi
Eisdiele Fassi: 3 Sorten für 2,60€! Mein Preis-Leistung-Sieger in Rom

An der Kasse die große Überraschung: das kleine Eis kostet gerade mal 2,60 Euro und man kann sich sogar DREI Sorten aussuchen und Sahne gibt es gratis dazu. Aber Sahne hat mich auf Eis – ehrlich gesagt – noch nie sonderlich interessiert. Ich entscheide mich dafür mal was Neues auszuprobieren und versuche mich an den regionalen Spezialitäten:
Gianduja Viterbese (Nougat nach Viterbo-Art), Cassata Giuseppina (Schafsricotta mit Gütesiegel d.o.p.) und Zabaione. Stelle dann aber fest, dass ich eigentlich gar keinen Schafsricotta mag – kontrollierte Herkunft hin oder her! Hätte ich mich doch für Crema Romana (Bio-Eigelb und Pinienkerne) entschieden. Abgesehen von meiner Falschentscheidung bin ich begeistert und frage mich, wie mein Leben wohl verlaufen wäre, wenn ich mich damals gegen den Zug und für ein Gelato entschieden hätte.

Mein Testurteil zur Eisdiele Fassi in Rom

  • Ideal für: Traditionsbewusste Feinschmecker
  • Top: Tolle Sorten mit Qualitätsprodukten aus der römischen Tradition und natürlich das gute Preis-Leistungs-Verhältnis – vor allem, wenn ihr den Eisbecher noch mit einem gratis-Sahnehäubchen krönen wollt.
  • Flop: Zur Rush-Hour sehr laut und sehr chaotisch, aber hey, wir sind ja in Rom und das Eis ist es wert
  • Lässt sich gut verbinden mit: Liegt jetzt nicht unmittelbar so, dass man beim Sightseeing direkt hinein stolpert
  • Mein Tipp für euch: Versucht einen Platz im kleinen Hinterhof zu ergattern und kostet die „Sanpietrini“ – eine weitere Spezialität des Hauses.

 

Das beste Eis in Rom: „San Crispino“ – Der Eisheilige der Ewigen Stadt

Wer in Rom auf der Suche nach DER Eisdiele und DEM besten Eis der Stadt ist, der kommt an San Crispino nicht vorbei. “San” kommt bekanntlich von “Santo” und somit ist San Crispino eine Art Schutzpatron des guten Gelatos. Lonely Planet empfiehlt diese Eisdiele und spätestens seit der Erwähnung in Eat, Pray, Love und Julia Roberts ist der Hype perfekt. Wie es der Zufall so will, stehen mir die Worte “Don’t believe the hype” quasi auf die Stirn geschrieben und ich bin wie ein Bluthund, wenn es darum geht, ein Haar in der Suppe zu finden!

Italienische Eissorten mit Zimt und Ingwer

Nach langem Murren und mich sträuben habe ich mich doch irgendwann zu San Crispino gewagt. Was soll ich sagen, statt nur einem habe ich gleich mehrere Haare in der Suppe gefunden. 

  • Werden die Eissorten dort hinter sterilen Metalldeckeln verborgen. Man kann also nicht rein nach der Optik entscheiden und das nervt mich. Ich hab eher das Gefühl in einem französischen Gourmet-Restaurant zu sein, als in einer italienischen Gelateria. 
  • Gibt es das Eis NUR im Becher und ich bin normalerweise der Waffel-Typ, allein der Umwelt zur Liebe.
  • Der kleine Becher kostet 2,60€ und man kann nur EINE Sorte auswählen. (Nicht DREI wie bei Fassi!)
  • Die Lage direkt am Trevi-Brunnen ist für mich auch nicht ideal. Der populäre Monumentalbrunnen ist nicht unbedingt mein place-to-be in der Ewigen Stadt: Zu viele Menschen und zu unkoordiniert auf zu engem Raum.

Auf der Positivbilanz gibt es hingegen nur einen Punkt: Das Eis! Die cremig-samtige Textur ist himmlisch! Sie zergeht auf der Zunge und entfaltet sanft die natürlichen Aromen. In meinem Fall die Hauskreation San Crispino (Honig) und Nocciola alla Meringa (Haselnuss-Baiser).

Mein Testurteil zu San Crispino in Rom

  • Ideal für: Qualitativ hochwertige Eispause vor einem der bekanntesten Wahrzeichen Roms
  • Top: Sehr gutes Eis mit einer perfekten Konsistenz. Es wird sehr auf die Zutaten geachtet und es kommen keinerlei Zusatz- Farb- Geschmacksstoffe oder Tiefkühlprodukte zum Einsatz
  • Flop: Ich persönlich bin kein Fan von der nur-Becher Politik und der Tatsache, dass man sich die Sorten vorm Auswählen nicht ansehen kann. Auch wenn die Deckel dazu dienen, dass das Eis in der jeweils perfekten Temperatur gelagert wird.
  • Lässt sich gut verbinden mit: Dem obligatorischen Münzwurf in den wahrscheinlich berühmtesten Brunnen der Welt
  • Mein Tipp für euch: Es gibt eine zweite, etwas kleinere Filiale am Pantheon. Auf der Piazza della Maddalena finde ich das Eisessen etwas entspannter als direkt an der Fontana di Trevi.

Das beste Eis in Rom „La Romana“ – der Geheimtipp in Garbatella

Die Eisdiele La Romana hat erst nach meiner Erasmus Zeit eröffnet, damals war hier noch ein Burger King. Nicht auszumalen, wenn es diese Gelateria damals schon gegeben hätte, denn ich bin hier jeden Tag auf dem Weg zur Uni vorbeigelaufen. Richtig, wir befinden uns nicht mehr in der historischen Altstadt von Rom, sondern in Garbatella einem meiner Lieblings Viertel in Rom, das aufgrund der Nähe zum Campus der Universität Roma Tre ein beliebtes Wohn- und Ausgehviertel von Studenten ist.
Bei einem meiner letzten Tagesausflüge nach Rom zog es mich mal wieder an einen meiner liebsten Rückzugsorte in Rom: Den Cimitero Acattolico, den protestantischen Friedhof hinter der Cestius Pyramide. Aber das Wetter wollte nicht wie ich und so stehe ich plötzlich im Eisladen La Romana. Ein zünftiges Gelato ist zum Glück nicht an sonniges Wetter gebunden. Der Gedanke, mich mit einem Eis über das Regenwetter hinwegzutrösten, scheint mir mehr als plausibel.

Eisdiele in Rom Garbatella

Die Gelateria gefällt mir richtig gut, ansprechend, modern, ohne unnötigen Schnickschnack, aber nicht steril. Hinterm Tresen sehe ich zwei der Schokoladen-Hähne wie bei Venchi. Ein paar Grünpflanzen hängen von der Decke und verleihen dem Laden Leben und Frische. Ich hab plötzlich richtig Lust auf Fruchteis und bestelle eine kleine Waffel für 2,50 Euro. Meine Wahl fällt auf Pfirsich-Nektarine und ganz mutig Heidelbeer-Holunder-Zitrone. Pfirsich war gut, aber “knallt nicht” (für mich hätte es weniger süß sein können), Heidelbeere ist nicht so meins. Handwerklich hat La Romana ziemlich gut vorgelegt und macht Appetit auf mehr.

Beim nächsten Mal nehme ich Pistazie und Bacio della Dama mit gerösteten Mandeln. Denn hier komme ich definitiv wieder her. Dann probiere ich auch die Schokolade in der Waffel (weiß oder dunkel) oder ich gönn mir mein Eis nach sizilianischer Art im Brioche!

Eiswaffel mit Heidelbeer-Holunder-Zitrone
Mein Testurteil zur Eisdiele „La Romana“ in Rom

  • Ideal für: Ein solides und authentisches italienisches Eis ganz ohne Touristenrummel
  • Top: Gute Waffel, interessante Sorten und ein übersichtliches Angebot mit Specials wie Schokolade in der Waffel oder sizilianische Granita (vegan und laktosefrei).
  • Flop: Ursprünglich kommt diese Marke aus Rimini, so richtig römisch ist also nur der Name.
  • Lässt sich gut verbinden mit: Einem Besuch bei Eataly, der Cestius Pyramide, einem Stadtbummel durch Garbatella, bei dem man Streetart bewundern kann oder meinem absoluten Rom Liebling: Dem protestantischen Friedhof – all das bietet die deutsche Römerin in ihrer Verstecktes Rom Tour an
  • Mein Tipp für euch: Machts wie die Sizilianer und gönnt euch das Eis im Brioche für 4 Euro (bis 3 Sorten).
          • Das beste Eis in Rom: „Gelateria Del Teatro“

Diese liegt in der wunderschönen Via dei Coronari, die die Piazza Navona mit dem Tiberufer und der Engelsburg verbindet. Ein Jackpot also, wenn euch beim Sightseeing spontane Eisgelüste überkommen. Auf dem ersten Blick haben wir es hier mit einer echten Bilderbuch Gelateria zu tun. Dunkelrote, leicht bröckelige Fassade und Pflanzkübel in einer engen Kopfsteinpflaster Gasse, durch die ab und an eine Vespa braust. Daneben eine malerische Treppe, auf der ich gleich mein Eischen kredenzen werde. Im Mittelalter wurden hier Rosenkränze verkauft, heute geht es hier mehr um das leibliche Wohl.

 

Eisdiele am Piazza Navona

 

Neben dem Eingang gibt es ein Schaufenster mit Blick in die Küche, man kann also auch bei der Zubereitung zuschauen. Am Eingang sehe ich ein „Nummernzieh-Gerät“. Offensichtlich scheint hier mitunter ganz schön was los zu sein. Die Auswahl ist groß, mehr als 30 Sorten sehe ich im Tresen, der sehr sauber und übersichtlich strukturiert ist. Klassiker treffen auf Premium Zutaten wie Pistazie, Zabaione, Zitrone oder Erdbeere. Daneben Kreationen wie Ricotta, Kirsch-Crumble, Rose-Himbeere, Himbeer-Salbei, Rosmarin-Zitrone-Honig und so viele mehr. Irgendwie erweckt diese Gelateria mein Vertrauen und ich bestelle zum ersten Mal in meinem Leben ein Kräutereis: Rosmarin-Zitrone-Honig und Ananas-Minze. In meiner Waffel halte ich den wahrscheinlich besten alkoholfreien Cocktail der Welt. Erfrischend ohne abgedroschen zu sein. Die Portion liegt bei 3,00 Euro, auch für ein kleines Eis. Trotzdem überzeugen mich sowohl das Eis als auch das gesamte Ambiente auf ganzer Linie. Ein ganz klares Arrivederci!

Mein Testurteil zur Gelateria „Del Teatro“ 

  • Ideal für: Experimentierfreudige, die Lust auf ein einfaches, sehr schönes und typisch römisches Ambiente haben
  • Top: Lage, Inneneinrichtung, die offene Küche und die Mischung aus Tradition und Innovation
  • Flop: Vergleichsweise kleine Portionen, kaum Sitzplätze 
  • Lässt sich gut verbinden mit: Gassenbummel, Engelsburg, Piazza Navona
  • Mein Tipp für euch: Wenn es voll ist, nicht vergessen die Nummer zu ziehen! Auf der benachbarten Treppe das Eis verputzen und eine Extraportion römisches Dolce Vita und Gassen Getümmel genießen. 

Leckeres Pistazieneis in Rom
Meine persönlichen Tipps für gutes Eis in Rom:

  • DaniGelo (Nahe Metrostation San Paolo): Winzig kleine in die Jahre gekommene Familiengelatieria, die ich auf dem Weg von der Uni zur Metro entdeckt habe. Hier sind alle Preise aller mit Hand geschrieben und Eiskreationen, die nach Cocktail oder Teemischung klingen, sucht man hier vergeblich. Cosimo der Besitzer ist nicht nur ein netter Kerl sondern macht auch 1A Erdbeereis. Sesam-Honig ist ein Gedicht.
  • Old Bridge Gelateria: Direkt vorm Petersdom: Gut, günstig und unkompliziert. Das zitronigste Zitronen Eis meines Lebens habe ivch dort gegessen! Ich sag’s euch Freunde: Das kickt mehr als 12 Espresso!
  • Il Gelatone im zauberhaften Monti. Mehr dazu erfahrt ihr im Artikel über meine Erkundungstour durch Monti.

Was ist eure Lieblings Gelateria in Rom? Welche Sorten hättet ihr an meiner Stelle gekostet und seid ihr eher der Typ für Frucht oder Creme, Waffel oder Becher, klassisch oder kreativ? Teilt eure Meinung und Erfahrung gerne in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

*